Einmal Rhodesian Ridgeback - Immer Rhodesian Ridgeback!

Wir - Doris und Jürgen - hätten nie geglaubt, sich so in eine Hunderasse verlieben zu können. Wir leben im schönen Taunus, umgeben von Wäldern, Wiesen und Feldern, mit unseren vier Rhodesian Ridgebacks.
Nach dem Tod unserer Jagdhunde im Oktober 1998, fassten wir den Entschluss "Nie mehr einen Hund!"
Der Entschluss hielt bis zum Februar 1999 und wir fuhren in die Nähe von Dortmund, um einen Ridgebackwelpen zu kaufen. Zurück kamen wir mit unserem Cäsar, einem Rüden von 23 Monaten.

Nach kurze Zeit, hatte uns das Ridgi-Fieber eingeholt und wir beschlossen selbst zu züchten und ein kleines Ridgebackrudel zu gründen. Wir fuhren 2001 zu den Zuritamus und kauften bei der Familie Spengler unsere Qhubeka, ein Jahr später kam Tamanisha zu uns.
Im Juni 2005 wurde dann endlich unser Traum wahr und 6 kleine Fellnasen wurden geboren.
Alle Hunde verkaufen? Nein. Amba blieb bei uns. Wie es so ist, als Amba 2008 ihre 10 Fellnasen bekam, war es Baqisi die bei uns blieb.
Als die Nachricht kam, dass die Famile, die einen Rüden aus unserem B-Wurf hat, den Hund nicht mehr behalten konnte, kam unser Buksie nach 4 Jahren zurück.

Nach Qhubekas Ableben, fuhren wir mal wieder zu den Zuritamus und kamen mit unserem Wirbelwind Jani zurück.

Hier bei uns, kann der Hund noch Hund sein, laufen, toben und alles ohne Leine, keiner nimmt Anstoß daran. Unsere Nachbarn sind freundlich, nett und behaupten, unsere Hunde wären gut erzogen.

 

Ein Rhodesian Ridgeback ist ein besonderer Hund für besodere Menschen.